UTURN PROJECT-NEWS
Dienstag, Dezember 01, 2020

Autotuning: Was ist zu beachten?

Der Arbeitsplatz:

Vor dem Start ist der Arbeitsplatz zu wählen. Hier ist Sauberkeit von Vorteil, schmutzig wird es während der Modifikation sowieso. Dennoch gilt es unbedingt sorgsam auf Präzision zu achten, denn selbst kleine Ungenauigkeiten können später für große Probleme sorgen.

Dies ist bei der Veränderung von Leistungsattributen ebenso der Fall wie bei der Auftragung neuer Farben beim Lackierungsvorgang. Staubfrei und möglichst trocken sollte ein Arbeitsplatz zusätzlich ausfallen, denn andernfalls könnte Nässe und Schmutz das Werk noch im Prozess beschädigen.

Deshalb ist das Basteln unter einem Carport auch nur bedingt empfehlenswert. Zwar haben Nutzer den Vorteil, keine giftigen Dämpfe einzuatmen, jedoch greift das Wetter schnell die einzelnen Substanzen beim Bau an. Als Beispiel sei hier einfach ein Insekt zu nennen, dass beim Arbeiten mit Farben auf der Sprühfläche landet. Dies gilt es zwingend zu vermeiden.

Die Arbeit mit dem Auto ist genauso penibel, wie die Behandlung im Operationssaal. Eine Garage ist deshalb perfekt dazu geeignet, erste Tuning-Gehversuche zu starten und das Auto entsprechend zu schützen.

autotuning selber machen

Clever ist es außerdem bereits vor Arbeitsbeginn Werkzeugkästen zurechtzulegen, um jedes Utensil griffbereit zu haben. Rollende Werkzeugwägen sind hierbei von Vorteil, wenn es einmal schnell gehen muss. Eine Hebebühne stellt das Nonplusultra dar, ist jedoch eher die Seltenheit.


Vorsicht bei Bauteilen ohne Daten

Oft finden Interessenten im Netz eine Fülle aufregender Bauteile, die viel Leistung versprechen oder ungewöhnlich wirken und sich von der Masse abheben. Günstige Preise locken zudem naive Käufer, die hinter dem Angebot ein echtes Schnäppchen vermuten. Nur selten kann das Bauteil den Erwartungen standhalten, denn es kommt häufig aus Fernost und besitzt nicht einmal vorgeschriebene Prüfnummern oder gar ein Datenblatt.

So kann es vorkommen, dass ein gewünschtes Produkt keinesfalls für den Einbau geeignet ist, nicht passt oder gefährliche Mängel aufweist, die sogar die Sicherheit beeinträchtigen. Aus diesem Grund sollten Tuning-Fans immer auf bekannte Produkte zurückgreifen und im Zweifel Profis um Rat suchen.

Billig ist nur ganz selten wirklich besser und sorgt am Ende nur für Ärger.